Trekking

 

#Schweden, #Norwegen, #Polare Bergpflanzen, #Trekking

‘Lagom Land’

‘Köttbullar’, ‘korv med mus’, ‘lättöl’ und polare Bergpflanzen

Verlorene Zeit wieder aufholen, war das Motto unserer Skandinavien Expedition. Aufgrund verschiedener Vorkommnisse waren wir dazu angehalten, den für uns ‘verloren gegangenen’, deutschen Frühling im skandinavischen Norden zu suchen. Ziel war es, fehlende Pflanzenfotos noch in dieser Vegetationsperiode in den Kasten zu bekommen, um ein neues Buch zu beenden. Zur Freude aller Pflanzenliebhaber vom Nachschlagewerk Essbare Wildbeeren und Wildpflanzen wird aus dieser Expeditionsrunde ein E-Book Frisss oder Schtirb Essbare Wildpflanzen (pflanzliche Notnahrung) – Leckeres aus der Natur– von uns in Eigenregie ohne Verlag erstellt. Ein weiteres Sachbuch über polare Bergpflanzen und eine Doku wird in absehbarer Zeit erscheinen.

Zusätzlich hatten wir die Gelegenheit genutzt, Fotos für das kommende Survival-Buch Rette deinen Arsch! Egal wie! zu erstellen. In Skandinavien ist halt Vieles noch erlaubt.

Wir arbeiteten uns von Süden kommend durch alle skandinavischen Nationalparks 'gen Norden vor. 12.000 Kilometer düsten wir in unserem VW Bus durch Skandinavien, wanderten uns die Knochen wund, wurden von Mücken blutleer gesaugt, von Zecken überfallen und mussten im Norden unseren Müll wegen Wölfen und Bären weit weg in die Bäume hängen, bevor wir nach drei Monaten zurückkehrten. Ein Vielfraß haute in Norwegen mit meinen Schuhen ab, so etwas kannte ich sonst nur von Dingos in Australien oder von Hyänen aus Afrika.

Wir mussten nur zwei Mal unsere Regenjacken anziehen: bei 9 °C und Dauerregen im Juni in Eckernförde und am 31. August bei 9 °C in Schwanewede! Ansonsten hatten wir Sonne pur und konnten bei Kirkenes bei 31 °C sogar in der eisigen Barents See mit 16 °C baden (sonst 4 °C).