Kajaken

 

Deutschland / Nordsee / Ostsee / Kajak Expedition

‘Sapphire Blue’

Kajak Expedition entlang der deutschen Nord- und Ostseeküste im Oktober / November

‘Sapphire Blue’ ist ein 6-Wochen-Projekt über Wenn ich die See seh', brauch’ ich kein Meer mehr. Es ist eine Kajak Expedition von Bremen über Kanäle zur Ems und über Emden und die Nordseeküste durch den Nord-Ostsee-Kanal bis nach Rostock. Die Idee dieser Expedition ist es zu zeigen, dass in einem Land, wo alles verboten ist, selbst solche Projekte noch Konjunktur haben. Mal sehen, ob es klappt…

Ich werde oft gefragt: ‘Warum machste das? Is' doch kalt, nass und so…!’

1. Weil’s da ist, das Meer, mein’ ich, und 2., weil’s erst ab Oktober erlaubt ist.
Ich bin ein Kind der Nordseeküste und eigentlich kann ich sagen, dass ich zwischen Spieka-Neufeld und Neuwerk im Wattenmeer aufgewachsen bin. Ich habe den Niedergang des Wattenmeeres in meiner Kindheit mit dem Dumping von Titan-Abwasser aus Bremerhaven in den Küstengewässern, bis hin zum Verbot vom Fischverzehr aus der Elbe erlebt (‘Himbeer-Krankheit’, Lymphocystis und ‘Fieberthermometer-Aal’, Quecksilber verseucht). Vielleicht war das auch der Grund, warum ich Meeresbiologie (u. a.) in Schweden, Deutschland und Japan studierte.

Aufgrund des Naturschutzes (der aber teilweise schon ziemlich paranoid ist) hat sich die Situation enorm verbessert, das ist sicher. Naturschutz sollte aber nicht dazu führen, dass der Mensch überall ausgeschlossen wird. Wenn man sich den Milliarden Marketing Beschiss des IPCC (Climate Change Organization) mit der Klimaerwärmung und die ‘Glättung’ ihrer Ergebnisse je nach politischer Tendenz beobachtet, sollte man sich die deutsche Küste noch einmal ansehen, meine ich, bevor sie versinkt. Und wie kann man das besser machen, als mit dem Hintern auf dem Wasser!

Abgesehen von dem Spaßfaktor (S/M) liegt mein sportlicher und planerischer Anspruch in der Jahreszeit (Start: Nach der Kanu Messe, Nürnberg im späten September, die Nordsee ist auch bekannt als: ‘Mord-See’). Dies zusammen mit Wind, den Gezeiten und dem Wetter, und das damit verbundene Zeitfenster von Ebbe und Flut machen diese Expedition zu einer interessanten Herausforderung. Abgesehen davon ist die Reise noch weiter durch die Tatsache eingeschränkt, dass in den Schutzgebieten des Wattenmeeres und der Ostsee als Kajakfahrer alles verboten ist, okay fast!

Dauer:

30-50 Tage und Rund 1.200 km: Mal sehen, wie weit ich komme…

Sponsoren für dieses Projekt mit an Bord:
Die Lettmänner und –frauen, Martina und Jochen haben mir wieder ein neues Boot (Baikal) gebaut und André Zölzer macht die Luken dicht, stellt einen Bootswagen zur Verfügung, damit ich auch rechtzeitig vor dem Meeresspiegelanstieg fliehen kann. Kerstin E. von ORTLIEB Sportartikel GmbH hält den Rest meiner Ausrüstung mit den optimalen, wasserdichten ‘Beutelchen’ aller Art trocken, damit Mann wenigstens die Nächte trocken verbringen kann. Und von Filip haben wir unsere GoPro
Be a HERO
Kamera bekommen (mit viel Zubehör), damit unsere Fans das Projekt bildlich verfolgen können.

 

Zum Nachlesen im:

 

Kanu Sport Heft 12/2012
Teil 1 Niedersachen: „Sapphire Blue“ oder vom „Winde zerlegt“

Kanu Sport Heft 01/2013
Teil 2 Nord-Ostsee-Kanal

Kanu Sport Heft 02/2013
Teil 3 Schleswig-Holstein: Ostsee

Kanu Sport Heft 03/2013
Teil 4 MVP: Auf der Ostsee von Timmendorfer Strand bis Rerik